Chronik

Das Funkencorps “Rot-Weiß“

wurde 1954 gegründet. Mitgründer waren die beiden Ehrensenatoren, der damalige Vorsitzende der Dorfgemeinschaft, Heinrich Schwister (†), und der uns unvergessene Willi Schönenberg (†).
Die ersten Uniformen konnten aus dem Erlös von Theaterveranstaltungen am Kirmesdienstag angeschafft werden.
Die erste Aufgabe der “Rot- Weißen“ bestand darin, den jeweils amtierenden Prinzen zu den einzelnen Auftritten zu begleiten.
Im Jahre 1955 wurden dann die ersten Tänze von Kurt Wiesner (†) aus Horrem einstudiert. Erste auswärtige Lorbeeren erntete das Funkencorps am 28.01.1956 im Lechenicher Hotel “Franziskaner“.
1959 waren die ersten Uniformen “durchgetanzt”. Wie aus der Chronik der Dorfgemeinschaft zu entnehmen ist, wurden dem Funkencorps daher neue Uniformen zugestanden.
Unter Leitung von Liesel Schmitz, damals noch Liesel Keller, und mit tatkräftiger musikalischer Unterstützung von Theo Klinkhammer (†), wurde 1965 das Kindertanzcorps ins Leben gerufen.
Im Jahre 1973 hatte das Männerballett, die “Erftstadt Dancers“, seinen ersten Auftritt. Nach zwei Flaschen Cognac traten unsere Männer mit zitternden Knien erstmals in der Öffentlichkeit auf. Unter donnerndem Applaus mussten sie ihren ersten und einzigen Tanz gleich zweimal wiederholen. Alle Befürchtungen, ausgepfiffen zu werden, waren danach vergessen. Wenn man heute sowohl die Erinnerungen wie auch die Erfolge zusammenzählt, hat sich jeder blaue Fleck und jeder Muskelkater mehrfach bezahlt gemacht.
1974 löste sich das Funkencorps von der Dorfgemeinschaft und gründete mit Robert Banten (†) als erstem Vorsitzenden einen selbstständigen Verein.
Den ersten Karnevalsprinzen stellten die Funken 1980 mit Robert I. (Banten) (†). Robert war 48 Jahre lang aktiver Tänzer und, ganz besonders zu erwähnen, über 30 Jahre lang “Primaballerina“ der “Erftstadt Dancers”!
Eine Überraschung erlebte er anlässlich seiner Prunksitzung, als die Damen des Funkencorps ihm zu Ehren einen Tanz aufführten. Diese Damentanzgruppe, die 1979 gegründet wurde, damals noch ohne Namen, ist heute als das Showballett die “Funny Girls“ weit über die Grenzen unseres Ortes hinaus bekannt und beliebt und dies nun schon seit 35 Jahren!
Turnusgemäß nach sechs Jahren stellte das Funkencorps im Jahre 1986 mit Prinz Theo II. (Justen) seine zweite Tollität.
Im Jahre 1992 regierte ein weiterer aktiver Tänzer unseres Vereins über die Dirmerzheimer Narrenschar. Da er Karnevalssonntag bei strahlendem Sonnenschein und bei 18 Grad durch Dirmerzheims Straßen fuhr, wurde Prinz Eduard I. ( Esser ) (†) auch der “Sonnenprinz” genannt.
1993 übergab Robert Banten (†) das Amt des 1. Vorsitzenden an Gerd-Willi Borger und wurde zeitgleich zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Sein 40-jähriges Bestehen feierte das Funkencorps 1994. Das Fest wurde durch ein Kinderfest, ein Zeltlager für unsere mittleren Funken, und einen Gala-Abend abgerundet.
Zwei Jahre später -1996- ergriff Prinz Gerd- Willi I. (Borger) das Zepter. Das damals noch auf dem Dorfplatz stehende Festzelt wurde zu diesem Anlass in einen Basar aus 1001ner Nacht verwandelt. Neben seinem Amt als erster Vorsitzender war er Tanzoffizier der gemischten Garde, und ist immer noch aktiver Tänzer  im Männerballett.

Am 15.11.1997 fand der traditionelle Funkenball erstmals in der neuen Bürgerhalle statt. Gleichzeitig feierte das Männerballett sein 25-jähriges Bestehen. Das Publikum staunte nicht schlecht, als am späten Abend die “Männer der 1. Stunde” einmarschierten und noch einmal auf der Bühne standen und
tanzten.

Im Rahmen dieser Veranstaltung ernannte der 1. Vorsitzende folgende neue Ehrensenatoren: Josi Zander (†), Eduard Esser (†), Alois Möltgen, Michael Halfen, Josef Krug, Fritz Richrath (†) und Hans-Jürgen Holz. Sie erweiterten damit den Kreis von Anna Keller (†), Lieselotte Kreutner und Peter Kauert (†).

Beim Funkenball am 14.11.1998 wurden mit Peter Bär, Friedel Borger und
Jakob Franken weitere Ehrensenatoren ernannt. Um auch äußerlich erkennbar zu machen, dass die Ehrensenatoren dem Funkencorps angehören, wurden Komiteejacken und -mützen angeschafft, die beim Stadtempfang 1999 erstmals zum Einsatz kamen und ein tolles Bild ergaben.
Am 30.4.1999 veranstaltete das Funkencorps zum ersten Mal den “Tanz in den Mai” in der Bürgerhalle.

Zur Freude und Überraschung aller tanzte die gemischte, rot- weiße Garde am 9.1.2000 zum Prinzenfrühschoppen erstmals wieder nach langjähriger Pause. Sie begeisterte das Publikum schwungvoll mit neuen “Zöpfen” und mit “Klabüs”.

Während der Kostümmesse im Februar 2000 wurde die neue Fahne des
Funkencorps geweiht und anschließend bei einem Kölsch-Imbiss begossen.

Nach Beendigung seiner langjährigen Vorstandstätigkeit ernannten wir am 10.11.2001 Peter Brach zum Ehrensenator. Der Höhepunkt dieses Funkenballs war die Proklamation der neuen Tollität aus unseren Reihen. Wer war dazu besser geeignet als Prinzessin Josi I. (Zander) (†), die dem Funkencorps seit 1957 angehörte und sich damit einen Jugendtraum erfüllte.

Überall, wo sie auftrat, begeisterte sie das Publikum mit “Hätz” und Charme; sie wurde stets begleitet von einer großen Schar glitzernder Clowns, ganz nach ihrem Motto.
Anfang Juni 2002 folgten die “Funny Girls” einer Einladung in die Erftstädter Partnerstadt Jelenia Gora (Polen), um dort im Rahmen eines Kulturwochenendes mit ihren Darbietungen die Stadt Erftstadt zu vertreten.
Eine neue Ehrensenatorin konnten wir mit Gertrud Küpper dazu gewinnen. Sie wurde im Rahmen des Funkenballs am 9.11.2002 in unsere Reihen aufgenommen.
Bei der Stadtmeisterschaft der Männerballette in Bonn, am 12.1.2003, waren die “Erftstadt-Dancers” sehr erfolgreich und wurden Vizemeister in der Gesamtwertung.
Wahrlich meisterhaft haben sich unsere beiden Kindertanzgruppen entwickelt, die sich in regelmäßig wechselnden Kostümen schon seit 49 Jahren in die Herzen der Zuschauer tanzen und dies hoffentlich noch weiter so erfolgreich tun werden. Die mittlere Gruppe ist seit 19 Jahren unter dem Namen “Happy Times” bekannt.
Am 13.11.2004 feierte das Funkencorps sein 50-jähriges Bestehen. Zum Auftakt des Jubiläums fand eine Messe mit anschließender Kranzniederlegung statt. Für eine besondere Atmosphäre auf dem Friedhof sorgten zahlreiche dort aufgestellte Fackeln. Es folgte ein Festkommerz mit anschließendem Tanzabend.
Im Mai 2005 holten die „Funny Girls“ ihre Feier zum 25-jährigen Jubiläum auf Mallorca nach.
Erstmals in der Geschichte des Funkencorps traf man sich am 17.09.2005 ganz traditionell mit Gulaschsuppe, Getränken, Musik, Zelten und ganz viel Gemütlichkeit in freier Natur zum 1. Funkenbiwak.
Am 12.11.2005 wurden Annemie Michalski und Heinz-Theo Krug (†)  im Rahmen des alljährlichen Funkenballes (Karnevalseröffnung) zu Ehrensenatoren ernannt.
Pünktlich zur Karnevalseröffnung am 11.11.2006 wurde Prinz Uwe I. (Uwe Gebs), der aktiver Tänzer des Männerballetts ist, proklamiert. Seine  Piratenhorde führte erstmalig einen Gefolgetanz auf, der das Publikum restlos begeisterte.
Nach dem das 1. Funkenbiwak bei unseren Mitgliedern und den Besuchern so positiv aufgenommen wurde, wiederholten wir dieses in den Jahren 2007 und 2009.
Zur Tradition geworden ist mittlerweile unsere Veranstaltung „Tanz in den Mai“.  Die Besucherzahlen in der Bürgerhalle mit bunt geschmückten Maibäumen sprechen für sich.
Seit längerer Zeit nennt das Funkencorps eine Gulaschkanone nebst dem dazu gehörenden Traktor sein Eigen. Diese Spende ist unserer Primaballerina Franz-Josef Sydow zu verdanken. So beschlossen wir 2008 die Zuschauer des Karnevalszuges mit selbstgemachter Erbsensuppe zu verwöhnen. 
2009 feierte das Funkencorps das närrische Jubiläum von 5 x 11 Jahren. Ein großes Anliegen war es uns, für ein einheitliches Bild im Karnevalszug zu sorgen, deshalb schafften wir ein neues Outfit an, welches nur im Karnevalszug oder zu besonderen Anlässen getragen wird.

In ihrem 45. Jubiläumsjahr hatten die Kinderfunken im Sommer 2010 gleich zwei hochkarätige Auftritte. Sie folgten einer  Einladung  zur Theatersaison-eröffnung der Freilichtbühne Zons und zur Brauhaustour an der Siegfähre in Troisdorf. Dort tanzten sie zu Gunsten der Aktion Künstlertafel „Tischlein deck dich“. Seither sind sie auf der Freilichtbühne Zons ein beliebter Programmpunkt.
Das Funkencorps stellte in der Karnevalssession 2010/11 zum 7. Mal die Tollität im Dirmerzheimer Karneval. Im Rahmen der Sessionseröffnung am 13.11.2010 wurde Prinz Jens I. (Jens Meyer), aktiver Tänzer des Männer-balletts, proklamiert. Begleitet wurde er von seinem Vampirgefolge, das auch in  seiner Session einen Tanz für ihn einstudierte.
Am 12.11.2011 fand erstmalig unsere „Jecke Naach Rut-Wiess“ statt und löste den traditionellen Funkenball ab. Das neue Konzept lockte wieder mehr Gäste in die Bürgerhalle.
Aufgrund großzügiger Spenden konnten im Sommer 2012 neue Vereinsjacken angeschafft werden.
Ein von Claudia Halfen seit vielen Jahren organisierter Trödelmarkt unterstützt die Kinder- und Jugendkasse.
Am 12.01.2013 wurde unser 1. Vorsitzender Gerd-Willi Borger im Rahmen der Prunksitzung mit dem goldenen Verdienstorden des Bund Deutscher Karneval ausgezeichnet. Das Funkencorps  würdigte damit seine langjährige Arbeit als 1. Vorsitzender und ihn als aktiven Tänzer im Männerballett.
Zum 60 jährigen Jubiläum kann das Funkencorps erstmalig in der Dirmerzheimer Karnevalsgeschichte mit einem Damendreigestirn aufwarten.
Am 16.11.2013 wurden Gabi Borger als Prinzessin, Regina Berg als Bäuerin und Stephanie Willems als Jungfrau im Rahmen der „Jecke Naach Rut-Wiess“ proklamiert. Sie werden begleitet von ihren Matrosen, die natürlich für das Publikum wieder einen Gefolgetanz einstudiert haben.